Die erste Regie 2013
1220
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1220,stockholm-core-1.0.9,select-theme-ver-5.1.6, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,popup-menu-slide-from-left,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Die Werkstatt der Schmetterlinge (nach dem Kinderbuch von Gioconda Belli) 2013

Zum ersten Mal führte Juliane Regie. Im Auftrag der Landesbühne Oberfranken inszenierte sie das Kinderstück DIE WERKSTATT DER SCHMETTERLINGE.

Es ist eine bezaubernde Reise in die Zeit, als die Gestalter aller Dinge noch allerlei wunderbare und unvorstellbare Wesen und Pflanzen erschufen. Rodolfo (Stefan Bach) träumt von einem Geschöpf, das fliegt wie ein Vogel und lieblich ist wie eine Blume, das in einem einzigen Flügelschlag seine ganze Schönheit zeigt. Gegen den Ratschlag aller Freunde arbeitet er Tag und Nacht daran, bis sich von seinem Zeichenpapier ein Schmetterling erhebt…

Die Premiere des Stückes fand am 16. Juni 2013 in Hollfeld statt.

Fotonachweis: © Peter Kempkes

Pressestimmen:

Die Inszenierung verdeutlichte eindrucksvoll, dass es keines aufwändigen Bühnenbildes oder eines großen Ensembles bedarf, um ein Stück publikumswirksam aufzuführen. Musikeinspielungen lockerten die Handlung auf, Stimmen aus dem „Off“ ersetzten zusätzliche Darsteller. Juliane Fechner führte im Hintergrund Regie.

Mit Stephan Bach stellte sich ein exzellenter Schauspieler vor, der mit temperamentvollem, aber doch kindgerechtem Spiel das junge Publikum in seinen Bann zog. Er verkörperte den Insektengestalter Rodolfo, die Hauptperson in Gioconda Bellis Kinderbuch „Die Werkstatt der Schmetterlinge“. Eine poetische und zugleich faszinierende Geschichte über den Mut, eigene Träume zu verwirklichen. Und sie lehrt, dass es im Leben Regeln, Normen und Grenzen gibt, die eingehalten werden müssen.

Die jungen Zuschauer, die immer wieder in die Handlung mit einbezogen wurden, klatschten am Ende begeistert Beifall. Rektorin Christa Stössel dankte Regisseurin Juliane Fechner und Schauspieler Stephan Bach, der bei schweißtreibenden Temperaturen auf der Bühne Schwerstarbeit verrichtete.

Obermain Tagblatt